1.Mannschaft – Aufwärtstrend! Auch wenns anders aussieht....

von

1.Mannschaft – Aufwärtstrend! Auch wenns anders aussieht....

Die Reserve der Bürbacher Spielvereinigung lebt. Dies wurde zunächst im Heimspiel am 31.10 gegen die Mannschaft vom SV Schameder deutlich. Die Wittgensteiner, zu diesem Zeitpunkt auf dem 5. Platz der B-Kreisliga, kamen mit der Einstellung auf den Galgenberg das Tabellenschlusslicht „kurz mal wegzumachen“. Doch Bürbach hielt körperlich wie spielerisch gut dagegen, hatte Ende der 1. Hälfte sogar Oberwasser und schnupperte mit einigen guten Chancen sogar an der Pausenführung. 

Ein wahrlicher Sonntagsschuss lies Schameder doch kurz nach dem Seitenwechsel jubeln und ging mit 0:1 in Führung. Doch die wieder mal neu zusammengewürfelte Truppe von Garbe/Babic steckte nicht auf und stellte nach schöner Kombination am Schameder' 16er auf Gleichstand. 25 Minuten in Überzahl reichten den Bürbachern jedoch nicht um den ersten Heimerfolg zu feiern, auch weil einige sehr gute Torgelegenheiten kläglich vergeben wurden. 

 

Der Endstand lautete dementsprechend 1:1 und bedeutete den ersten Punkterfolg für die Bürbacher seit dem ersten Spieltag! 

Festzuhalten bleibt eine gute kämpferischere und großteils auch spielerische Leistung die Auftrieb gibt. Bürbach muss es allerdings gelingen, mehr Tore aus den vielen vorhandenen Torchancen zu erzielen

 

Am vergangen Sonntag stand eine nicht minder talentierte Mannschaft auf dem Programm der Bürbacher Zweitvertretung. Der TSV Weißtal II belegt den 3. Tabellenplatz in der aktuellen Saison und ist bekannt für Fußball statt „lang Hafer“. 

Mit einer wieder neuen Start 11, ordentlich Unterstützung aus der 3. Mannschaft und dem Mute der Verzweiflung als jetzt „nur noch“ Vorletzter der Tabelle stellte man sich der Aufgabe. 

Die erste Hälfte gestaltete sich auf Augenhöhe, beide Teams hatten ihre Chancen um in Führung zu gehen. Weißtal hatte leicht an der etwas härteren Gangart der Bürbacher zu knabbern und ging mit eher angefressener Körperhaltung in die Kabine zum Pausentee. Die Bürbacher Körpersprache zeigte sich nach einer guten ersten Halbzeit mutig und entschlossen. Mit einer guten defensiven Leistung, die sich durch Kompaktheit und gute Arbeit gegen den Ball in allen Mannschaftsteilen auszeichnete, und auch guten Angriffen bis in das letzte Drittel des Feldes und Torgefahr, war diese Moral auch gerechtfertigt. 

 

Nach dem Wiederanpfiff hatte Bürbach kurzzeitig Mühe sich zu sortieren.Ein Freistoßtor, wie man es eben eingeschenkt bekommt wenn man unten drin steht (aus 20 Metern, halb rechts. Unter die Latte, fast innen Knick). 1:0 Weißtal.

Später, ein verlorener Zweikampf im Mittelfeld und eine Fehleinschätzung des Schiedsrichters später: Ecke, der Ball spielt Pingpong im 16er. Fallrückzieher. 2:0 Weißtal. 

 

Fraglich ist, was hier eigentlich passiert ist. Ein bisschen drängt sich vor allem den Beteiligten die Annahme auf, das der Fußballgott aktuell nicht so recht hinschauen mag, wenn Bürbach II spielt. Manchmal muss man, so traurig es ist, auf dem Platz auch mal fassungslos Schmunzeln, wenn man die ganzen verrückten Gegentore bedenkt, die die Spieler,Trainer und Zuschauer in der abgelaufen Saison hinnehmen mussten. 

 

Die Bürbacher berappelten sich jedoch ein wenig und kamen schließlich durch den reaktivierten Phil Maßmeier zum 2:1 Anschluss. Bürbach machte nun ein wenig hinten auf. Doch alle Bemühungen waren umsonst. Obendrauf kassierte man durch einen Konter noch das 3:1 zum Endstand.

 

Doch heute war die Stimmung besser als noch eine Woche zuvor. Dieses Spiel war wieder ein Schritt nach vorne, vor allem spielerisch. Am Ende hatte Weißtal die Qualität und das Quäntchen Glück welches man hat wenn man oben drin steht. 

 

Und Bürbach II hat gezeigt, das der Aufwärtstrend „for real“ ist und in den nächsten Wochen mit Punkten zu rechnen ist.

 

TD#6

Zurück