1. TT-Mannschaft erkämpft Sieg gegen Aufsteiger Rinsdorf

Die 1. TT-Mannschaft musste nach der Pleite gegen den Aufsteiger Aue-Wingeshausen gegen den zweiten Aufsteiger Rinsdorf gewinnen, um sich vom Tabellenkeller weiter zu distanzieren. Doppel 1 mit Paul Vohs/ Kevin Langer machte seine Sache gewohnt gut und siegte 3:0 gegen Karl/ Hundt. Doppel 2 mit Frank Schneyer/ Patrick Vohs hatte Startschwierigkeiten gegen Krämer/ Federer, versäumte es nach dem 5:11 im ersten Satz den zweiten Satz zu gewinnen (12:14), holte sich zwar Satz 3 mit 11:9, hatte dann aber im 4. Satz keine Chance (3:11). Doppel 3 mit Adrian Riedel/ Fabian Kämpfer lieferte sich ein abwechslungsreiches Spiel gegen Zöller/ Reuter (11:9, 9:11, 11:4, 4:11), das konsequenterweise in den Entscheidungssatz ging. In diesem hatte das Bürbacher Doppel bis zum 8:6 leichte Vorteile, musste sich aber dennoch am Ende in der Verlängerung mit 10:12 geschlagen geben. 1:2 somit der Stand vor der ersten Einzelrunde, in der vorne Frank Schneyer mit seinem reaktivierten alten Schläger seine Noppen-Spieltaktik gegen den Anti-Spezialisten Karl beim 3:0 gut umsetzen konnte. Paul Vohs holte gegen Krämer im ersten Satz einen hohen Rückstand auf, verlor diesen dann aber dennoch in der Verlängerung mit 12:14, konnte sich anschließend Satz 2 mit 11:8 sichern, hatte danach das Spiel recht gut im Griff, ließ sich aber am Ende den Satz mit 9:11 "klauen" und verlor danach entnervt auch Satz 4 mit 4:11 (2:3). In der Mitte zeigte Adrain Riedel ein wechselhaftes Spiel gegen Federer, das er nach einem 1:2-Satzrückstand und dem Ausgleich mit 11:7 in Satz 4 in der Verlängerung des Entscheidungssatzes mit 12:10 für sich entscheiden konnte.  Patrick Vohs hingegen konnte gegen den flinken Angreifer Zöller nur einen Satz gewinnen (8:11, 8:11, 11:9, 8:11), so dass Rinsdorf wieder mit 4:3 in Führung ging.  Hinten gerieten sowohl Kevin Langer gegen Hundt wie auch Fabian Kämpfer gegen "Blockmonster" Reuter nach dem Gewinn des ersten Satzes mit 1:2 in Satz-Rückstand, konnten dann jeweils zum 2:2 ausgleichen und erkämpften sich im Entscheidungssatz den Sieg, wobei es vor allem bei Kevin Langer knapp her ging (12:10). Das war nix für schwache Nerven! Und so ging es beim Halbzeitstand von 5:4 für die Bürbacher auch in der zweiten Einzelrunde weiter. Frank Schneyer wurde gegen Krämer im ersten Satz kalt erwischt (3:11), glich zwar zum 1:1 aus, geriet dann aber auch mit 1:2 in Satz-Rückstand, rettete sich in den Entscheidungssatz, in dem Krämer seine Führung stets wieder ausgleichen konnte, so dass es in die Verlängerung ging, die der Bürbacher glücklich mit einem Netzroller für sich entschied. Drei 5-Satz-Spiele in Folge nach einem 1:2-Satzrückstand noch gewonnen: das war die Wende, zumal Paul Vohs keine Probleme beim 3:0 gegen Karl hatte und das 7:4 holte. In der Mitte kämpfte sich zwar Zöller gegen Adrian Riedel, der nach 0:2-Satz-Rückstand noch ausgleichen konnte, mit einem Endspurt im Entscheidungssatz zum 11:9-Sieg (7:5), was Patrick Vohs durch einen 4-Satz-Sieg gegen Federer (11:7, 11:6, 9:11, 11:9) wieder ausbügeln konnte (8:5). Kevin Langer machte es dann noch einmal spannend, als er nach einer 2:0-Satz-Führung gegen Reuter eine 10:7-Führung in Satz 3 verspielte und auch noch Satz 4 mit 7:11 nach einer 5:0-Führung abgab, bewies dann aber im 7. Fünf-Satz-Spiel des Abends die gewohnte Nervenstärke (4. Fünf-Satz-Sieg in Folge) und brachte das Spiel mit 11:6 zum wichtigen 9:5-Sieg (34:26 Sätze) nach Hause. Entscheidend war am Ende die gute Fünf-Satz-Spielbilanz von 5:2 für die Bürbacher, die nun 9:5 Punkte aufweisen und nun relativ locker zum nächsten Gegner nach Netphen (7:7 Punkte) reisen können.

P9233836
 
Um einen Kommentar schreiben zu können musst du dich einloggen. Hier Einloggern