5:1 gegen SV Gosenbach - Erste baut Heimserie aus

Mit einer weiteren überzeugenden Leistung konnte die 1. Mannschaft am vergangenen Sonntag die gute Form aus dem Auftaktsieg gegen Anadolu Neunkirchen aus der Vorwoche bestätigen. Mit dem SV Gosenbach wurde ein Gegner, gegen den wir uns in der Vergangenheit häufig schwer taten, mit einem deutlichen 5:1 zurück auf die Goasemicher Alm geschickt. Durch den fünften Liga-Heimsieg in Folge scheint der Bürbacher Galgenberg nach durchwachsenen Leistungen auf heimischen Boden zu Saisonbeginn außerdem endlich wieder zu einer Festung zu werden, auf dem es für jeden Gegner ganz schwer werden dürfte, gegen die SpVg etwas Zählbares mitzunehmen.

Schon in der vorangegangen Trainingswoche wurde von Trainerduo Joel Kalambayi und Muharrem Shabanaj ganz klar die Marschroute vorgegeben, gegen den SV im Gegensatz zum Hinspiel (0:2) diesmal ganz klar die eigenen spielerischen Qualitäten auf den Platz zu bringen. Spielfreude und fußballerische Lösungen sollten gezeigt werden, ohne dabei die eigene defensive Kompaktheit zu vernachlässigen. Die erste Halbzeit gestaltete sich dann auch ähnlich wie jene gegen Anadolu aus der Vorwoche. Bürbach versuchte das Spiel zu gestalten, von hinten heraus teilweise mit Kurzpassspiel durchs Zentrum, teilweise mit Steilpässen auf die Außen, den SV variabel vor Probleme zu stellen. Der Gegner dagegen übte sich erneut darin, die Kugel einfach auf schnellstem Wege und am besten hoch in unsere Hälfte zu bolzen. Im Gegensatz zu letzter Woche warteten dort allerdings mit Stefan Stahl und Tim Eckhardt zwei gefährliche Offensive, die mit Ball durchaus was anzufangen wissen, wenn man ihnen zu viel Platz lässt. Beide waren allerdings in Halbzeit eins von unserer hellwachen Defensive beinahe komplett abgemeldet, einen gefährlichen Abschluss konnte Gosenbach nicht verbuchen. Viele eindeutige Chancen konnte auch die SpVg in der ersten halben Stunde nicht vorweisen, dafür fehlte trotz solider Spielanlange und Passquote häufig der entscheidende letzte Pass. Der hohe Aufwand wurde dann gegen Ende der ersten Hälfte doch noch belohnt. Bei einem Konter startete Florian Garbe auf links durch und lief nach Doppelpass mit Torben Jahnke schließlich alleine aufs gegnerische Tor zu. Seinen ersten Versuch konnte der gute SV-Keeper noch abwehren, den Nachschuss versenkte Flo aber zum verdienten 1:0 (40.). Kurz vor der Pause hatten die Gäste dann großes Glück, die restliche Spielzeit noch zu elft weiterspielen zu dürfen. Nach feinem Steilpass von Aaron Hebbinghaus war Mike Köhn klar Richtung Gosenbacher Gehäuse unterwegs und konnte von seinem Verfolger nur noch per Foul gestoppt werden. Da hätte mit Sicherheit kein anderer SV-Spieler mehr eingreifen können. Trotzdem beließ es der Schiedrichter bei der gelben Karte. Fairerweise muss man aber sagen, dass vor dem Konter zum 1:0 von Flo Garbe viele Schiris wahrscheinlich ein Bürbacher Foulspiel gesehen hätten. Man kann hier also vielleicht von ausreichender Gerechtigkeit sprechen. 

Mit der 1:0-Führung ging es dann in die Halbzeitpause. Die Analyse der Coaches war kurz und knapp: Die eigene Leistung ist in Ordnung, um die drei Punkte sicher nach Hause zu bringen, muss aber offensiv eine Steigerung her. 

Die zweite Hälfte begann dann aber zunächst, wie die erste aufgehört hatte. Bürbach spielerisch überlegen, das Spielgeschehen überwiegend in der Gosenbacher Hälfte und der SV auf der Suche nach offensiven Nadelstichen nach langen Schlägen. Nach einer Stunde musste dann ein Standard für das 2:0 herhalten. Eine Ecke von Aaron Hebbinghaus verlängerte Captain Marius Seibel mit seinem Körper irgendwie an den zweiten Pfosten, wo der eingewechselte Muharrem Shabanaj einschob (60.). Nur fünf Minuten später erhöhte Mike Köhn nach schöner Kombination über die rechte Seite auf 3:0 (65.) und das Spiel schien gegessen. Jetzt bäumte sich der SV Gosenbach allerdings nochmals auf und auf einen Schlag war die Souveränität aus dem Bürbacher Spiel verschwunden. Statt es weiter mit fußballerischen Lösungen zu probieren, versuchten wir die nun pressenden Gosenbacher ebenfalls mit langen Bällen zu überspielen. Die kamen allerdings beinahe allesamt von der Mittellinie wieder zurück in die Bürbacher Hälfte, wo der SV-Stürmer Stefan Stahl das Gosenbacher Spiel jetzt komplett an sich riss, immer wieder zu gefährlichen Schusschancen kam und zwei Mal Aluminium traf. In der 68. Minute fiel nach Bürbacher Abwehrfehler so folgerichtig das 3:1. Insgesamt stemmte sich Bürbach aber nun auch kämpferisch gegen die aufkommenden Gosenbacher und in der 80. Minute erzielte ̶Aa̶̶r̶̶o̶̶n̶̶ ̶̶He̶̶b̶̶b̶̶i̶̶n̶̶g̶̶h̶̶a̶̶u̶̶s̶  Daniel Tenji das alles entscheidende 4:1 in typischer Abwehrstürmer-Manier per Vollspann. Aaron Hebbinghaus gelang in der 89. Minute sogar noch das 5:1 nach starker Vorarbeit von Phil Maßmeier. 

Insgesamt ein absolut verdienter Sieg, der auf Grund der spielerischen Überlegenheit auch in der Höhe in Ordnung geht. Allerdings sollte es uns in Zukunft gelingen, auch wenn das nach einem 5:1 komisch klingt, bei einer 3:0 Führung nicht ohne Not den spielerischen Faden zu verlieren und einen Gegner, der praktisch schon verloren hat, wieder ins Spiel zu bringen. Unter dem Strich steht aber eine gelungene Revanche für die 0:2-Niederlage in Gosenbach aus der Hinrunder und ein absolut positiver Rückrundenstart. Nächste Woche bei der TSG Adler Dielfen (15:00 Uhr) wollen wir unsere gute Form wieder unter Beweis stellen und freuen uns wie immer über zahlreichen Bürbacher Anhang!

 

Bürbach vs SV Gosenbach:

Knoop

Tenji  Seibel  Schmidt  Wilhelm

A. Hebbinghaus  Jahnke  Simic 

Garbe  Alpers  Köhn

Bank: Shabanaj (ca. 55 für Alpers), Ruhnau (ca 70. für Wilhelm), Atmis (ca. 70. für Köhn), Maßmeier (ca. 70. für Garbe), Kalambayi, Rothenpieler