1. Mannschaft: Souveräner Auftaktsieg zum Rückrundenstart

Mit einem zu keinem Zeitpunkt wirklich gefährdeten und hochverdienten 4:0-Heimerfolg konnte die Erste Mannschaft am vergangenen Sonntag erfolgreich die ersten drei Punkte des Fußballjahres 2020 einfahren und mit einem Erfolgserlebnis in die Rückrunde starten. Ein dermaßen klarer Sieg war vor dem Spiel nicht unbedingt vorauszusehen. Aber von vorn:

Die Mannschaft von Trainergespann Joel Kalambyi und Muharrem Shabanaj absolvierte  eine im Großen und Ganzen sehr ordentliche Vorbereitung. Die Trainingsbeteiligung war bis auf das übliche Bürbacher Verletzungs- und Krankheitspech gut und auch die äußeren Bedingungen, die jeder Wintervorbereitung jederzeit einen Strich durch die Rechnung machen können, waren in diesem Jahr gnädiger als in vergangenen Saisons. Die wenigen Einheiten, die wegen schlechten Wetters in die Halle verlegt werden mussten, wussten die Trainer überdies für entspannende Regenereationsarbeit der Muskulatur optimal zu nutzen.  Hinzu kamen zahlreiche Testspiele, die überwiegend positiv gestaltet werden konnten. Gegen Teams aus der Parallel-B-Liga wurden bei ordentlichen bis guten Leistungen zwei Siege (3:2 beim TSV Weißtal II und 8:2 gegen Grün-Weiß Eschenbach) und ein Unentschieden (1:1 gegen den FC Hilchenbac) geholt. Hinzu kamen eine am Ende zu hoch ausgefallene 1:7-Klatsche beim Bezirksligisten Türk Geisweid, wo man in der ersten Halbzeit gut dagegenhielt, in der zweiten Halbzeit dann jedoch ein wneig die Grenzen aufgezeigt bekam, sowie ein 11:0-Kantersieg gegen ATA Betzdorf. Anschließend an dieses letzte  Testspiel ging es zu einer letzten Taktikbesprechung in die Krombacher Brauerei, um dem neuen Spielsystem den letzten Schliff zu verpassen. 

Trotz dieser alles in allem gelungenen Vorbereitung weiß man vor einem Auftaktspiel nie genau, wo man steht. In der vergangenen Saison gewann die Erste beispielsweise sämtliche Testspiele, nur um den Rückrundenauftakt dann mit vier Niederlagen in Folge gehörig in den Sand zu setzen. Zusätzlich war mit Anadolu Türk Spor Neunkirchen ein unangenehmer Gegner zu Gast auf dem Galgenberg, der in der Tabelle nur drei Punkte hinter der SpVg. lag und kurz vor der Winterpause Tabellenführer Freudenberg II die einzige Niederlage im gesamten Kalenderjahr zufügte.

Man war also gewarnt, startete aber trotz einiger nervöser Abspielfehler in der Anfangsphase dominant und mit viel Ballbesitz in die Partie. Es wurde schnell deutlich, dass sich Anadolu vornehmlich auf lange Bälle auf seine beiden Spitzen konzentrieren würde, ein geordneter Spielaufbau fand im Grunde beim Gegner nicht statt. Bürbach versuchte dagegen häufig, aus der eigenen Abwehrreihe heraus über die Außen schnell ins letzte Angriffsdrittel zu gelangen. Es wurde dabei allerdings noch zu oft versucht wurde, mit einem Traumpass die gesamte gegnerische Abwehr auf einmal auszuhebeln. Das hatte  in der ersten halben Stunde auf Grund vieler Ungenauigkeiten keinen durchschlagenden Erfolg. Besser lief es, wenn der Gegner erst in die Breite gezogen wurde, um dann die dadurch entstehenden Räume mit schnellem Kurzpassspiel  zu überbrücken. So entstand auch die bis dato größte Gelegenheit der ersten Hälfte, als Mike Köhns Rückpass von der Grundlinie leider weder von Sven Alpers, noch von Aaron Hebbinghaus verwertet werden konnte. Kurz darauf landete ein Freistoß von Torben Jahnke an der Latte.  In der 32. Minute war der Bann schließlich gebrochen. Eine "Aussenristbanane" (©Pablo Ruhr) von Jannik Ruhnau verwertete Florian Garbe per Kopf zur verdienten 1:0 Führung (32.).  Nur wenige Minuten später legte Jannik Dietrich sehenswert den zweiten Treffer nach. Nachdem er einen gegnerischen Passversuch geblockt hatte, setzte er aus der eigenen Hälfte(!) zu einem unwiderstehlichen Solo an, ließ mehrere Neunkirchener stehen und überlupfte schließlich lässig den Keeper (38.). Ohne eine einzige Torchance des Gegners zuzulassen, ging es in die Halbzeitpause.

Mit der Erinnerung an das Hinspiel (Endstand 3:2 für Bürbach), als es ebenfalls nach 2:0-Pausenführung am Ende noch mal richtig knapp wurde, ging es weiterhin voll konzentriert in die zweite Halbzeit. Und tatsächlich gelang ein Start nach Maß, nur eine Minute nach Wiederanpfiff unterlief der gegnerische Torwart, irritiert vom eingelaufenen Sven Alpers, eine Flanke von Daniel Tenji und Maik Köhn bedankte sich am langen Pfosten per Kopf mit dem 3:0 (46.). Nun kamen unerklärlicherweise die schwächsten 20 Bürbacher Minuten des Spiels. Ohne, dass Anadolu wirkliches Aufbäumen zeigte, leistete sich unsere Mannschaft jetzt viele Fehlpässe und probierte zu komplizierte Lösungen aus, wenn einfache Bälle die bessere Entscheidung gewesen wären. Aber auch in dieser Schwächephase fiel wieder zum richtigen Zeitpunkt ein Bürbacher Treffer. Mit einem schicken Freistoß in den Giebel aus 18 Metern zog Aaron Hebbinghaus dem Gegner endgültig den Stecker (59.) Anschließend lief der Ball wieder besser durch die eigenen Reihen, auch die Wechsel (vornehmlich in der Offensive) brachten noch einmal frischen Wind und einige Torchancen, ohne dass allerdings noch wirkliche Hundertprozenter dabei heraussprangen. Am Ende spielten wir es seriös und ohne weitere Schrecksekunden fürs eigene Tor zu Ende und so stand nach Abpfiff des insgesamt fairen Spiels ein verdienter 4:0 Heimsieg auf dem Spielbericht.

Wichtig ist es jetzt, diesen Sieg richtig einzuordnen. Anadolu hatte offensichtlich nicht annähernd so eine intensive Vorbereitung wie wir und wirkte weder fit, noch eingespielt. Kommenden Sonntag, wenn wir den SV Gosenbach auf dem Galgenberg erwarten, dürfte der erste wirkliche Härtetest der Rückrunde bevorstehen. Darauf werden wir in der kommenden Trainingswoche mit viel Vorfreude und Intensität hinarbeiten, denn gegen den SV ist noch eine Rechnung offen, nachdem wir dort in der Hinrunde dank unserer womöglich schwächsten Saisonleistung nicht unverdient mit 0:2 unterlagen. Wir brennen also schon auf den nächsten Sonntag (15:30) und würden uns freuen, wenn uns dabei wie jetzt am Sonntag wieder zahlreiche Bürbacherinnen und Bürbacher unterstützen.

 

Bürbach vs Anadolu Türk Spor Neunkirchen.

Knoop

Tenji  Seibel  Schmidt  Ruhnau

A. Hebbinghaus Jahnke  Dietrich 

Garbe  Alpers  Köhn

Bank: Simic (63. für Dietrich), Maßmeier (67. für Alpers), Atmis (74. für Köhn), Böcking (80. für Garbe), Berchner, Kalambayi